Müslibrot

Müslibrot mit Joghurt

Isst du auch so gerne Müsli in Milch oder Joghurt mit den verschiedensten Früchten, Nüssen, Cornflakes und Flocken? Dann ist dieses reichhaltige Weizenbrot genau richtig für dich als Frühstücksbrot.

Viel Spaß beim Backen!
Christopher

Rezept für 2 Brotlaibe

Tag 1: Poolish & Quellstück
Tag 2: Brotteig & backen

Poolish

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und anschließend mit dem Weizenmehl klumpenfrei verrühren. Die Schüssel mit einer Folie oder einem Topfdeckel gut abdecken und bei Raumtemperatur für 2 Stunden stehen lassen. Danach für 12-48 Stunden im Kühlschrank bei +4 bis +6 Grad reifen lassen.

Quellstück

  • 320 g Milch
  • 120 g Haferflocken
  • 100 g getrocknete Früchte, geschnitten
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • 30 g gestiftelte Mandeln
  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 15 g Leinsamen

Alle Zutaten gemeinsam in eine Schüssel geben und verrühren. Anschließend mit einem passenden Deckel verschließen und im Kühlschrank für 12-24 Stunden quellen lassen.

Brotteig

Das kalte Quellstück auf Raumtemperatur bringen, z.B. in der Mikrowelle (nicht warm/heiß machen!)

Alle Zutaten gemeinsam mit dem temperierten Quellstück und der kalten Poolish in die Rührschüssel geben.

In der Kenwood Cooking Chef für 8 Minuten auf Stufe „min“ alle Zutaten gut vermischen und danach bei Stufe 2 für weitere 10 Minuten den Teig fertig kneten.

Den Teig mit einem Tuch abdecken und für 2,5 bis 3 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Anschließend den Müslibrotteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und ihn mit einem Teigschaber in zwei gleichgroße Stücke teilen.

Beide Teigstücke rundformen, die glatte Oberfläche mit Wasser bestreichen und in zuckerfreie Cornflakes tunken.

Mit der Cornflakes Seite nach unten in leicht gestaubte runde Gärkörbe mit ausgelegten Gärkorbtüchern legen. Die fertig geformten Brote mit einem Tuch abdecken und für 1,5 Stunden ein letztes Mal aufgehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 250 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die aufgegangenen Müslibrote vorsichtig auf ein Backblech stürzen und in den heißen Backofen geben. Gleich zu Beginn Wasserdampf erzeugen und die Backtemperatur auf 200 °C reduzieren.

Nach 25 Minuten die Ofentüre kurz öffnen und den Wasserdampf entweichen lassen. Anschließend die Brote für weitere 10-15 Minuten fertig backen.

12 Kommentare zu „Müslibrot

Gib deinen ab

  1. Hallo Christoph!
    Dein Rezept klingt wie immer fantastisch. Ich backe gerne mit Sauerteig. Kann ich die Hefe im Poolish durch Sauerteig ersetzen und auch die Hefe im Brotteig reduzieren?
    Ich danke dir schon im Voraus für deine Rückmeldung. Liebe Grüße aus OÖ!

    Gefällt 1 Person

  2. Servus Christopher, dieser Beitrag hat wieder einmal ins Schwarze getroffen. Diese Variante werde ich, natürlich glutenfrei umsetzen und dabei die Zutaten ändern /ergänzen. Deine Zubereitung vom Vorteig in dem Glas / Becher ist meiner Meinung nicht ganz optimal, denn es sind innen Riffel / Rippen und beim entleeren mit dem Spatel recht problematisch! Bäckst du das Brot auf einem Blech oder Backstein? Anregung von mir, zeig uns einmal deinen Backofen mit dem (Zeitraffer) Backvorgang. PS. Hast du einmal etwas Zeit übrig, mein Buch zu kommentieren? OK ab in die Backstube / Küche und die Teige für den kommenden „BrotKaiser“ Bewerb vorbereiten.
    LG. der Hobbybäcker aus dem Donautal

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo,
    auch in Deutschland bekommt man „Müsli“ genau so zu kaufen und spricht es auch so aus 🙂 [Aber wir sagen ja auch „Schäselong“ oder „Garasche“:-)) ]
    Ich ziehe trotzdem meine Hut vor Herrn Bircher-Benner und seiner tollen, leckeren und gesunden Erfindung und freue mich darauf, das Brot nachzubacken.
    Leider kann ich das Rezept nicht herunterladen. Besteht die Möglichkeit überhaupt?

    Gefällt 1 Person

  4. Uiiiiiii, Bah! Da wird tasächlich noch immer „Müsli“ gesagt, anstatt von Müesli (Mü-e-sli)…! „Müsli“ bedeutet auf Schweizerdeutsch Mäuschen, die wir nunmal nicht essen. Hat das der Marcel Paa noch nicht erklärt?

    Gefällt 1 Person

      1. Ja, genau das ist das Problem – da es sich aber um eine Schweizer Erfindung und Benennung handelt, schreibt „man“ es M ü e s l i (korrekterweise Bircher-Müesli/Birchermüesli nach seinem Erfinder Dr. Bircher) und spricht es auch mit einem gut hörbaren „üe“ aus…

        Lektion Schweizerdeutsch:
        Maus – Muus
        Mäuschen – Müsli
        Mus – Müesli

        Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: